03.02.2010

htl - innviertel nord - andorf; wettbewerb - ankauf

 

                                                                         zusammenarbeit mit gimpl rupert & seidl anton

 

städtebau / landschaft:

kompakte, niedrige und doch artikulierte bauformen definieren unterschiedliche außenräume am bauplatz, die die dialektik zwischen schule und umgebung verstärken.
räumlicher abschluss zum baulichen umfeld der baukörper generiert nordseitig manipulationsflächen für die werkstätten und labors.
leicht versenktes volumen der turnhalle im süden fokussiert die sportlichen-bzw. außerschulischen nutzungen

 

gebäude / funktion:

funktionelle innere organisation des raumprogrammes folgt der topographischen gegebenheit öffentlicher bereich (verwaltung), werkstätten und labors differenziert auf ebene 0;
theorie auf ebene +1
logische anordnung der funktionsebenen bezüglich andienung und nutzlastszenarien

 

material / gestaltung:

material / gestaltung
metallisch glänzend verkleideter baukörper - zurückhaltende klare formensprache
innen wechselspiel zwischen massiver umwandung und holzuntersichten der decken
großzügige glasflächen/oberlichten garantieren beidseitige belichtung aller bereiche