20.01.2010

volksschule thalgau -  wettbewerb - ankauf

 

                           zusammenarbeit mit gimpl rupert; seidl anton & zierler erwin (visualisierung)

 

architektur funktion und material:

eindeutige tektonische trennung zwischen bestehender und neuer substanz bstimmt das konzept und ermöglicht vielschichtige nutzung (theater etc.)

kompakte gebäude der volksschule  (schule und turnhalle) gruppieren sich auf einer leicht angehobenen piazza

das konglomerat von aufeinander verweisenden einzelkörpern bildet eine einprägsame, räumlich streng definierte anlage mit urbanem charakter     

die strukturelle durchbildung der baufiguren definiert die relevanten räumlichen festlegungen der funktionellen anforderungen

innerhalb dieser hülle entfaltet sich das raumprogramm logisch und funktionell

ein gleichgewicht additiver und rhytmischer elemente im grund- und aufriss entwickelt ein lernfeld von konzentriertem und diszipliniertem ausdruck

reduzierung auf wenige, prägnante materialien, minimierte oberflächenbehandlung sind die voraussetzung für optimierte ökologische und nachhaltige bauweise

scheiben und säulen als konventionelle stahlbetonstruktur; massive parapethe mit aufgesetztem metall und glasfensterbändern

glas definiert die konzentrierte licht und sichtführung

schulkomplex mit extensiv begrüntem dach (sonnenkollektoren)

zurückhaltende robuste klare materialität schafft nutzungskonformes raumambiente

zeitgemässe bauliche nachhaltigkeit in angemessenem verhältnis zur gebäudenutzung